Archive for the 'MS' Category

the schwierigkeit

Written by ms on Friday, October 22nd, 2010.

die perspektiven verengen sich, der horizont wird dunkler es ist zeit, die rinnt ich mach ein fest im schicksaal – niemand kommt, egal über das harte gestein und das ewige wasser erhebt sich die psyche, sie will, aber kann nicht ironie ist nur noch fade und leer, war sie immer schon, aber jetzt ist alles […]

rebellen als nach bar

Written by ms on Wednesday, January 6th, 2010.

JA: der rebell ist tatsächlich ein meister und vor denker seiner art. durch ihn werden menschen zu menschen – auch, gerade heute. JETZT: die situation: eine bar, eine wohnung, eine einladung. das resultat: 2x warten. dabei: eine ananas. SYNTHESE: Was verbinden ja und jetzt? – internationalität&lokalität, das netz, die gleichzeitigkeit des ungleichzeitigen KURZ: modularität

“Zeichen” gehören nicht in unsere Verfassung

Written by ms on Wednesday, December 2nd, 2009.

Einige Gedanken zum Minarettverbot im Nachgang der Volksabstimmung: EINE STELLVERTRETERNORM Die Argumentation der Befürworter des Verbots ist meist schnell angekommen bei: Zwangsehen, Steinigungen, Frauenunterdrückung, Schwimmuntericht, Parallell-Rechtsordnungen/Gesellschaften, Scharia etc. – dies auch nach dem Resultat der Volksabstimmung. Das Resultat zeige ein Unbehagen der Bevölkerung in Bezug auf diese Themen und es sei nun ein “Zeichen” gesetzt […]

güllen – Menschheit und All o.ä.

Written by ms on Saturday, May 2nd, 2009.

mondänität ist vorbei – es regiert die provinz im leben von ms asia, ms londra. immer dieselben leute, zum glück immer mal wieder abwechslung in der metropole zurigo. alte freunde, musik mit valentino, di katz, jacobee, passive resistance: da öffnet sich die welt. schön, sehr schön. brasilien ist vorbei – die realität ist hart. Geld […]

come-to-switzerland.com: il futuro è blu

Written by ms on Friday, February 6th, 2009.

Die Aufregung um eine kleine Homepage im Rahmen der Abstimmung um die Bilateralen hat ein neues politisches Zeitalter eingeläutet: Die Patridioten der Schweizerzeit habens aufgenommen, gierig wie ein Pornostar künstlich nach Sp**** leckt, dann steigt der schnelle Urs von Economiesuisse darauf ein, dann das Seco, schlussendlich Herr Nazirat Reimann. Bleibt die Frage nach den Motiven […]