the schwierigkeit

die perspektiven verengen sich, der horizont wird dunkler
es ist zeit, die rinnt

ich mach ein fest im schicksaal – niemand kommt, egal

über das harte gestein und das ewige wasser erhebt sich die psyche, sie will, aber kann nicht

ironie ist nur noch fade und leer, war sie immer schon, aber jetzt ist alles so klar, meinen wir (wir waren kinder und träumten. wir werden alt und glauben zu erkennen).

was nun? lass uns trotzen, lass uns loslaufen, weit, und lass uns trotz allem hoffen

One Response to “the schwierigkeit”

  1. Admin Says:

    ironie ist tot, der sarkasmus ist aber noch ansprechbar, wenngleich auf der intensivstation!

    hoffnung: nicht als endstation, sondern als erster schritt beim übergang in ein neues mentales leben, und zwar in diesem organischen leben!

    nicht sich, sondern die angewohnheiten gehen lassen, die nicht von uns für uns sind. nur noch die dinge tun, die uns langfristig gut und sinnvoll erscheinen. an sich selber zuerst denken, um dann an andere denken imstande zu seyn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.